Blog

Videobotschaft aus unserer Partnerstadt Fellbach:Verbundenheit und Hoffnung im Glauben mit unseren Partnerstädten in Europa

Fellbach und seine Partnerstädte sind alle von der Corona-Krise betroffen. Leid, Not und Krankheit müssen ohne persönliche Kontakte bewältigt werden, die Teilnahme an Gottesdiensten ist nicht möglich. Wir sorgen uns, was die Zukunft uns bringen mag. In diesen schweren Zeiten waren sich Vertreter aller christlichen Kirchen in Fellbach einig, bei der Initiative von Frau Pfarrerin Hammer und dem Städtepartnerschaftsverein Fellbach mitzumachen und mit einer Videoandacht Trost und Hoffnung zu spenden.

Die Andacht wurde am Freitag, den 17. April 2020 in der Dionysiuskirche in Schmiden aufgezeichnet und kann zwei Wochen über folgenden Link abgerufen werden:

https://www.magentacloud.de/share/wis3h9ti8o

 

Kochspaß 2020 – Amerikanisch

Winterferienzeit heißt Kochspaßzeit.

Mit dem „Kochspaß Provo“ wurde die erste Runde „Kochen wie in unseren Partnerstädten“ beendet. Mitglieder unseres Städtepartnerschaftsvereines Meißen e.V. kochten in ihrer freien Zeit mit Ferienkindern ein amerikanisches Menü. Die Ferienköche bereiteten in kleinen Gruppen Maissuppe, Burger, Pancakes sowie Milchshake zu und ließen sich das selbst gekochte Menü an einer langen Tafel gemeinsam im Kaminzimmer der Stiftung Soziale Projekte gut schmecken.

Vielen Dank nicht nur den ehrenamtlichen Betreuern unseres Vereins, sondern auch den Mitarbeitern der Stiftung Soziale Projekte. Gemeinsam haben sie einen gelungenen Ferientag für die Kinder ermöglicht.

Beatrice Saske Mitglied des SPV Meißen e. V.


Familienaustausch 2019 Vitry in Meißen

Es ist wieder soweit.

Vom 23. Oktober bis 28. Oktober 2019 besuchen Gäste aus Vitry-sur-Seine Ihre Partnerstadt Meißen. Die Meißener Gastfamilien haben diese lang ersehnten Tage mit Freude vorbereitet.

Am späten Mittwochnachmittag holen zwei Vertreter des Städtepartnerschaftsvereines die französischen Gäste vom Flughafen Tegel ab. Ohne Stau bringen sie die Besucher mit zwei Minibussen, die von den Pfadfindern und vom Autohaus Lassotta zur Verfügung gestellt worden sind, zum Begrüßungsabend in den Weinkeller der Stiftung Soziale Projekte. Gemeinsam verbringen Gäste und Gastgeber einen wunderschönen geselligen Abend.

Am Donnerstagmorgen sehen sich alle ausgeruht in der Stadt Meißen wieder. Der Meißner Oberbürgermeister Herr Raschke empfängt die deutsch-französische Gruppe im Rathaus. Nach einer herzlichen Begrüßung erklärt er den Gästen die aktuelle Stadtentwicklung und zeigt ihnen im Anschluss den Rathaussaal. Er berichtet dessen Geschichte und weckt bei seinen Zuhörern großes Interesse, als er vom Fund eines Liebesbriefes erzählt.

Im Anschluss begeben sich alle auf einen kulinarischen Stadtrundgang. Im Café Schreiber, in der Fleischerei Richter, bei Vincenz Richter und im Domkeller verkosten sie Meißner Spezialitäten und erfahren deren Geschichte. Im Anschluss verbringen die Familien den restlichen Tag individuell. Einige besichtigen Moritzburg, andere nehmen an einer Führung in der Farbstoffsammlung der TU Dresden teil, wieder andere bummeln in den Weinbergen nahe Meißen.

Am nächsten Morgen, beim Treff zum Start nach Leipzig haben alle Familien viele interessante Erlebnisse zu berichten.

Mit dem Regionalexpress startet die deutsch-französische Gruppe nach Leipzig. Dort wartet eine Besichtigung des Neuen Rathauses und die Aussicht von Rathausturm bei wunderschönem Sonnenschein. Nach insgesamt 834 Stufen gibt es eine Stärkung im Ratskeller. Bei typisch deutschen Gerichten stärken sich alle für den Nachmittag. Dieser ist mit einer Passagenführung gefüllt. Shopping- und Kaffeepausen lockern diese Besichtigung auf.
Zufrieden verbringen die Meißner und die Vitrioten den Abend gemütlich zu Hause.

Samstag ist Familientag. Nach einem ausgiebigen Frühstück starten alle bei wunderschönstem Herbstwetter in den Tag. Jedes deutsch-französische Familienpärchen erlebt den freien Tag in einer anderen Ecke der Region: Dresden, Glashütte, Pillnitz, Weesenstein oder Seiffen, alle genießen den Ausflug und sammeln schöne Erinnerungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schloss Wackerbarth erwartet die deutsch-französische Familiengesellschaft am Sonntag in seiner Sektmanufaktur, welche die älteste Sachsens ist. Lebendig und theatralisch erfahren die Gäste, wie der „Beste Sekterzeuger Deutschlands 2018“ seine Kostbarkeiten herstellt. Drei verschiedene Schaumweine werden anschließend in einer fröhlichen Atmosphäre verkostet. Jeder entscheidet für sich, welcher Lößnitzschatz seinen Favoriten darstellt – Riesling Brut 2016 oder Hommage au Bussard 1836 Weiß extra trocken oder Hommage au Bussard 1836 Rosé extra trocken. Nach dem Besuch versteht jeder, weshalb schon Sachsens Könige den Lößnitzer Schaumwein so mochten.

Und schon ist er da, der Abschlussabend. Keiner will es so recht glauben, dass die Zeit so schnell vergangen ist. Bei einem Gläschen und einem sächsischen Buffet genießen alle die für diesen Austausch letzten Stunden. Abgerundet wird der gesellige Abend mit dem Gesang von deutschen und französischen traditionellen Liedern.


Am Montag verabschieden sich alle in Dresden Hauptbahnhof und sind sich einig, dass es im nächsten Jahr wieder ein Familientreffen geben wird

 

Kochspaß 2019 – Japanisch

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Arita – Meißen wurde in der ersten Herbstferienwoche japanisch gekocht. Das Ferienangebot des Städtepartnerschaftsvereines wurde von Michael Reuter von der Freundschaftsgesellschaft Meißen-Arita/Japan e.V. unterstützt. Als Japanliebhaber und Kenner der japanischen Küche zauberte er mit den Ferienkochlehrlingen ein Menu, welches die Kinder in Japan sehr gern essen: Omureis, Takoyaki und ein Süppchen.

Der Omureis ist ein mit Reis gefülltes Omelette, welches nicht nur den japanischen Kindern mit Ketchup richtig gut schmeckt. Die Takoyaki, beim Kochspaß in Surimiyaki umgewandelt, hätten am liebsten alle in der vom Chefkoch wohlbehüteten Takoyakipfanne zubereitet. Die Suppe kochten die Kochlehrlinge unter Anleitung aus allen noch zur Verfügung stehenden Zutaten.

Gemeinsam ließen es sich dann alle an der von den Mitarbeitern der Stiftung Soziale Projekte Meißen liebevoll gedeckten Tafel schmecken.

Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei der Stiftung Soziale Projekte Meißen, der Freundschaftsgesellschaft Meißen-Arita/Japan e.V. und der Tafel Meißen für die Unterstützung des Ferienprojektes.

Beatrice Saske Mitglied des SPV Meißen e. V.


Weinfest 2019

27.09. – 29.09.2019

Wie jedes Jahr fand am letzten Wochenende im September das Meißner Weinfest statt und unser Verein beteiligte sich wieder mit einem Weinstand.
Der Standort war dieses Jahr für uns neu, am Heinrichsplatz, sodass wir einige extra Vorbereitungen, wie beispielsweise Spüle und Wasserleitung zu installieren, hatten.
Insgesamt ist der Weinverkauf erfolgreich gewesen und der Verein konnte Eigenmittel erwirtschaften, um neue Aktivitäten der Städtepartnerschaft organisieren und finanzieren zu können.
Wir danken allen Vereins- und Nichtvereinsmitgliedern, die mit ihrem Einsatz beim Aufbau des Standes, bei Betreuung und Verkauf, sowie Abbau und der Abrechnung ehrenamtlich geholfen haben.

Der neue Vorstand ist gewählt

Am 26.03.2019 haben die Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins Meißen e. V. einen neuen Vorstand gewählt.

Matthias Cotta, der den Vereinsvorsitz zwölf Jahre innehatte, gab den Staffelstab an Claudia Weise weiter. Claudia Weise wurde einstimmig zur neuen Vereinsvorsitzenden gewählt.

Die Mitglieder dankten Matthias Cotta für seine langjährigen Verdienste im Bemühen der Partnerschaftsaktivitäten zu Meißens Partnerstädten, besonders zu Vitry-sur-Seine (Frankreich), Leitmeritz (Tschechien), Fellbach und neuerdings Legnica (Polen).
Vor allem die Organisation, des seit über zehn Jahre bestehenden jährliche Familienaustausches zwischen Familien aus Vitry und Meißen, gehen auf die Arbeit von Matthias Cotta und seiner Frau Alla Cotta zurück.

Der Verein sucht immer Meißner und Meißnerinnen, die Interesse und Freude hätten, uns bei der ehrenamtlichen Arbeit zur Pflege der freundschaftlichen Beziehungen zu Meißens Partnerstädten zu unterstützen und unser Vereinsleben noch bunter zu gestalten.

Kochspaß 2019 – Griechisch

Am Mittwoch, dem 20. Februar 2019, fand unser Kochspaß statt – diesmal bereiteten wir ein griechisches Gericht zu.

Gruppen Bild unserer kleinen Köche beim ersten Kochspaß 2019 – Griechisch kochen

Ferienzeit ist Kochzeit

“Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten”, das wusste schon der griechische Gelehrte Aristoteles. Genau dieses Gefühl vermittelte das Gewimmel in der Küche der Stiftung für Soziale Projekte Meißen.
Gemeinsam mit Mitgliedern des Städtepartnerschaftsvereins Meißen e. V. kochten Meißner Ferienkinder ein griechisches Menü. Die Kombination der einzelnen Gerichte begann mit einem Salat à la Korfu. Dieser war nicht zufällig ausgewählt, sondern der griechischen Partnerstadt Korfu gewidmet, denn das Kochen fand in der Serie “Kochspaß aus unseren Partnerstädten” statt. Die Ferienköche kreierten als Hauptgang Kretarakia mit Bifteki, Zaziki und Auberginenpaste. Den Abschluss krönte griechischer Joghurt mit Honig und Mandeln.
Nach dem sichtlich Spaß bereitenden Kochen ließen sich alle an einer wunderschön gedeckten Tafel das mit Liebe zubereitete Menü schmecken. Beim Verabschieden waren sich alle einig, im Herbst wird wieder gekocht!

Beatrice Saske Mitglied des SPV Meißen e. V.


Kochspaß Vitry in Meißen 2017

Es gibt ihn wieder, den vom Städtepartnerschaftsverein Meißen e. V. organisierten Kochspaß. In den Winterferien wurde in Räumlichkeiten der Stiftung Soziale Projekte französisch gekocht.

Unter der Anleitung von Mitgliedern des SPV kreierten die Ferienschüler ein Drei-Gänge-Menü. Jeder dieser drei Gänge wurde von jeweils einer Gruppe vorbereitet. Nach fleißigem Schneiden, Hacken, Rühren, Braten oder Kochen ließen sich alle den mit Baguette gereichten Salat schmecken, während der Hauptgang, das Hâchis parmentier, noch im Ofen fertig buk. Nach den beiden herzhaften Gängen warteten süße Crêpes auf die Liebhaber der französischen Küche.

Während des Kochens und des Essens gab es interessante Gespräche über die französische Kultur und Landeskunde. Französische Musik rundete die gemütliche Atmosphäre ab.

Literaturfest 2017

Zum gefühlten x-ten Mal hat sich unser Verein wieder für die Teilnahme als Vorleser am Meißner Literaturfest entschieden.

Die Leseorte sind schon weitgehend vertraut, nämlich im Kanu-Bootshaus und auf der Burgstraße im Weinladen. Vereinsvorsitzender, Matthias Cotta, und Vereinsfreundin, Claudia Weise, übernahmen die Planung, die organisatorische Umsetzung und waren auch die „Vorleser“. Bei super Sommerwetter und einem regem Zuhörerpublikum, genährt von Kanuten und Städtepartnerschaftsfreunden, fand unsere erste Lesung am 08.06. im Bootshaus statt.

Zu hören waren das Eingangskapitel von Juli Zehs Roman „Unterleuten“ und vier zusammenhängende Kurzgeschichten des Schweizer Autors Marin Suter aus dem Buch „Cheers“ von 2016.

Am Sonnabendabend zur Lesehochzeit in Meißen wurde im Weinladen auf der Burgstraße gelesen. Und wir waren schon sehr überrascht, dass doch eine größere Anzahl von Zuhörern ganz speziell uns zum Zuhören unserer Leseauswahl ausgesucht hatte.

Da es in Meißen immer Fete mit Gemeinderatssitzungen und einzelnen Gemeinderäten gibt, wurde aus Juli Zehs Roman das Kapitel gelesen, wo die Gemeinde „Unterleuten“ in einer Gemeinderatssitzung erfährt, dass im Dorf ein Windpark errichtet werden soll. Das Kapitel hat viele lustige aber auch nachdenkenswerte Stellen, die im Saal zum Lachen und Schmunzeln und sicher auch zum Vergleich mit Meißen animierte. Martin Suters Geschichten kommen immer gut an, sodass wir das wiederholten.

Spaß hat es allen Beteiligten gemacht und sicher sind wir als Städtepartnerschaftsverein auch 2018 wieder Vorleser.